SeniorenForum

Neben dem SeniorenForum finden Sie folgende Angebote für Senioren:

Gymnastik

Stammtisch

Ein Treffen der Ehemaligen des WDR nebst Partner*innen. Kosten für Verzehr sind separat zu entrichten.

Im Arbeitskreis-Treffen am 25. April wurde entschieden, dass der Stammtisch stets nach den Arbeitskreis-Treffen stattfinden soll. Der nächste Stammtisch findet also nach unserer Sitzung am 10. Oktober statt.
Darüber hinaus fragen wir in den Einladungen für unsere Exkursionen ab, wer an einem anschließenden, gemütlichen Beisammensein in der Kölner Innenstadt teilnehmen möchte.
Ein Ort für die Begegnung wird zeitnah reserviert.

Arbeitskreis-Treffen

Donnerstag, 10. Oktober 2019, 15 Uhr, WDR Funkhaus, Raum 6230

Innerhalb der ARD ist das SeniorenForum von WDR AKTIV bisher die einzige Initiative ihrer Art. Der Arbeitskreis, der dieses Forum inhaltlich ausfüllt, ist für alle WDR-Pensionärinnen und WDR-Pensionäre offen. Jeder aus diesem Kreis ist eingeladen, an den Treffen teilzunehmen, Wünsche und Vorschläge vorzubringen und die gemeinsame Interessenbildung zu beeinflussen. Der Arbeitskreis tagt jeweils im ersten Monat eines Quartals um 15.00 Uhr in einem Konferenzraum des WDR. Die Sitzungen dauern in der Regel zwei Stunden. Während der zurückliegenden Jahre nahmen zumeist etwa 45 besonders aktive Mitglieder des Vereins daran teil.

Koordination

Lothar Brügge
Mobil (0160) 158 4611

Sprechstunde

Telefon (0221) 220 6992
Telefax (0221) 220 6020

Über uns

Mehr

Aktivitäten 2019

Vorschläge und Anregungen für Aktivitäten sind jederzeit willkommen! Bitte wenden Sie sich an das WDR AKTIV-Büro.

Mittwoch, 30. Oktober 2019 ab ca. 8 Uhr Tagesfahrt nach Mayen, Genovevaburg, Deutsches Schiefermuseum

Wir starten diesmal unsere Tagestour mit dem Gäke Busunternehmen etwas später. In Mayen werden wir mit einem/er Gästeführer*in die Stadt näher kennenlernen und die Genovevaburg und das Eifelmuseum besichtigen. Damit tauchen wir weit in die Urgeschichte unserer Landschaften an Rhein und Mosel ein. Für den Nachmittag, nach dem Mittagessen in Mayen, ist die Besichtigung mit Führung und Filmvortrag des Klosters Maria Laach vorgesehen, auch in den dortigen Werkstätten kann sich umgeschaut werden. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt auf die Sitzplätze im Reisebus der Gäke Touristik, rund 45 Personen. Die Anmeldelisten für diese Fahrt werden in der Julisitzung vorgelegt. Die Kosten betragen 35 € pro Teilnehmer, das Mittagessen in Mayen geht auf eigene Rechnung.

Donnerstag, 21. November 2019 ca. 9.45 Uhr Bonn: Bundeskanzlerbungalow und Haus der Geschichte

Kosten: ca. 20 €
Enthalten: 2 Führungen à 90 Min., Mittagstisch (auf eigene Rechnung) im Haus der Geschichte, Busfahrten
Max. 20 Personen, mit Personalausweis
Die Führung im Bundeskanzlerbungalow beginnt um 11 Uhr und dauert 90 Minuten. Zum Eintritt in die ehemaligen Wohnräume der Bundeskanzler der Bonner Ära benötigen wir einen gültigen Personalausweis. Nach diesem Rundgang gehen wir zurück zum Haus der Geschichte. Dort ist für unser Wohlergehen ein Mittagessen gerichtet. Anschließend haben wir eine zweite Führung im Haus der Geschichte. Evtl. ist auch ein individueller Rundgang im Haus der Geschichte möglich. Treffpunkt und Uhrzeit für die Rückfahrt müssen dann abgesprochen werden. Fotografieren nur für den privaten Gebrauch. Fotos von Objektschutz-Mitarbeitern*innen im Bundeskanzlerbungalow sind untersagt. Keine größeren Rucksäcke und Taschen erlaubt.

Donnerstag, 5. Dezember 2019, Abfahrt 9.30 Uhr Weihnachtsmärkte in den Höhlen von Valkenburg (NL)

Kosten: ca. 55 €, je nach Teilnehmerzahl
Im Preis enthalten: Bus und Reiseleitung der Fa. Univers Reisen, Eintritt in die Mergelrijk Grotte, geführter Stadtrundgang, Mittagessen ohne Getränke, Tips

Um 9.30 Uhr werden wir in Köln abfahren. Als erstes besuchen wir die Mergelrijk Grotte: Weihnachtsminiaturen, Skulpturen aus Mergelgestein und noch viel mehr Weihnachtszauber. Anschließend wird uns die Reiseleiterin bei einem Stadtrundgang u.a. zeigen, wo die anderen Märkte und Grotten sind. Nach dem gemeinsamen Mittagessen (Tellergericht ohne Getränke) kann jeder auf eigene Faust die Fluwelengrotte und/oder die Gemeindegrotte besuchen, Eintritte auf eigene Rechnung. Das Santas Village ist frei zugänglich. Zeitpunkt der Rückfahrt wird während des Mittagessens vor Ort entschieden. Min. 40 Personen erforderlich um Preis zu halten

Donnerstag, 6. Februar 2020, 14.00 Uhr Inside Rembrandt

Meister, Virtuose oder Genie – die Synonyme für Rembrandt sind so vielfältig wie seine Kunst. Die Sonderausstellung „Inside Rembrandt“ ist eine Hommage an den Maler zu seinem 350. Todestag. Neben eigenen Rembrandt-Werken werden auch hochkarätige Leihgaben aus zahlreichen Internationalen Häusern gezeigt, z.B. „Gelehrter im Studierzimmer“ von der Prager Nationalgalerie. In diesem glanzvollen Gemälde stecken das ganze Können und der Ehrgeiz des Malers, weshalb es auch im Zentrum der Ausstellung hängt. Gemeinsam mit anderen eigenen Gemälden, Zeichnungen und Radierungen steckt auch in Bildern seiner Schüler*innen, Werkstattmitarbeiter*innen und Kollegen*innen diese Strahlkraft des Niederländers.
Wer „Inside Rembrandt“ besucht, der lernt ein altes Genie von einer neuen Seite kennen.
Kosten: Eintritt: 13 € + Gebühren + Tip

Weitere Planungsideen für 2020

Ihre Anregungen nehmen wir gerne auf.

Rückschau

Donnerstag, 21. Juni 2018 Bus-Tagesfahrt zum Schloss Dyck

Schloss Dyck ist eines der bedeutendsten Wasserschlösser des Rheinlandes. Mit seinen Vorburgen und dem Wirtschaftshof erstreckt es sich über 4 Inseln und ist von einem malerischen englischen Landschaftsgarten umgeben.
Seine Geschichte ist seit dem Jahr 1094 belegt. Bemerkenswert ist, dass das Anwesen über 900 Jahre durchgängig im Besitz der Familie Salm-Reifferscheidt-Dyck verblieb und, dass es über mehrere Jahrhunderte hinweg zwischen den Machtzentren Kurköln, Jülich und Geldern seine Autonomie bewahren konnte.
Wir wandelten mit einer Gästeführerin durch den Garten und besichtigten nach einer Mittagspause das Schloss. Die Führungen wurden der Wetterlage angepasst.

Mittwoch, 11. Juli 2018: Tagestour Wuppertaler Schwebebahn, Schloss Burg, Altenberger Dom

Die Wuppertaler Schwebebahn ist am 01.03.1901 als öffentliches Personennahverkehrssystem eröffnet worden. Die Hochbahn gilt als Wahrzeichen der Stadt und steht seit dem 26.05.1997 unter Denkmalschutz. Wir unternahmen eine Fahrt durch das Tal der Wupper mit dem historischen “Kaiserwagen”.
Kaiser Wilhelm II. und seine Gemahlin schwebten am 24.10.1900 auf kaiserlicher Probefahrt mit diesem Wagen von Döppersberg nach Vohwinkel. Dort stiegen wir ein und schwebten 60 Minuten lang durch Wuppertal.
In der Nähe von Schloss Burg stärkten wir uns im Restaurant „Zur schönen Aussicht“; zur Auswahl standen normale Mittagessen und die erweiterbare „Bergische Kaffeetafel“.
Danach erlebten wir eine rund 60-minütige Führung durch Schloss Burg, eine im 19. Jahrhundert rekonstruierte Höhenburg. Die Anlage war seit dem 12. Jahrhundert Stammburg der Grafen und Herzöge von Berg und ist heute das Wahrzeichen des Bergischen Landes. Sie ist eine der größten Burgen Westdeutschlands und die größte rekonstruierte Burganlage in NRW.
Die Rückfahrt führte uns zum Altenberger Dom, in dem an diesem Tag Konzertproben auf der Klais-Orgel bis rund 18 Uhr stattfanden.

Donnerstag, 30. August 2018, Tagestour nach Münster mit Stadtbesichtigung

Mit einem Bus des Gäke Busunternehmens fuhren wir nach Münster, der Stadt des „Westfälischen Friedens“,
in der nach dem 30-jährigen Krieg alle damaligen Großmächte sich einfanden, um einen ausgewogenen Friedensvertrag auszuhandeln. Dauer der damaligen Verhandlungen: 5 Jahre!
Am Vormittag besichtigten wir die Altstadt in zwei Gruppen mit Führung, erlebten das mittelalterliche Stadtzentrum mit Besichtigung des Doms und des Rathauses (Friedenssaal).
Im Restaurant Toeddenhoek frischten wir unser leibliches Wohl wieder auf,
die Auswahl an Speisen und deren Güte wurde positiv bewertet.
Nach dem Mittagessen fuhren wir um 14:30 Uhr mit dem Bus zum Aasee und besuchten das Mühlenhof-Freilichtmuseum. Die Führerin für dieses Museum (Kiepenkerl) erzählte uns sehr lebendig und eindrucksvoll vieles aus dem früheren Leben der Münsteraner Landwirte und Bauernschaften.
Die Rückkehr nach Köln gelang ohne Staus auf der Autobahn. Dort trafen wir wie geplant gegen 19 Uhr ein.

Mittwoch, 19. September 2018, Tagestour Attendorn, Attahöhle, Biggestausee

Mit einem Bus des Gäke Busunternehmens fuhren wir nach Attendorn zur Attahöhle, eine Tropfsteinhöhle, die nach einer Sprengung der damaligen Biggetaler Kalkwerke am 19. Juli 1907 freigelegt wurde. Wir erlebten bei der Führung durch diese Höhle die Faszination einer unterirdischen Welt mit zahlreichen Stalagmiten und Stalaktiten, die in Jahrmillionen auf bis zu vier Meter Länge gewachsen sind.
Im Restaurant Himmelreich, direkt neben der Attahöhle gelegen, konnten wir bei Sonnenschein auf der Terrasse unsere ausgewählten Speisen genießen. Nach dem Mittagessen ab rund 14 Uhr fuhren wir mit dem Bus zum Anleger für die Bootsfahrt auf dem Biggestausee. Bei sehr schönem Wetter hörten wir an Deck einiges über die Entstehung des Sees und seine Bedeutung für die Trinkwasserversorgung des Ruhrgebietes.

Freitag, 9. November 2018, Tagestour Bonn:
Villa Hammerschmidt und Klais-Orgelbau

1899 kaufte der Kunstsammler Rudolf Hammerschmidt die von Leopold Koenig, Vater des Zoologen Alexander Koenig, erbaute Villa. Das „Weiße Haus am Rhein“ wurde der gesellschaftliche Mittelpunkt Bonns. 1950 kaufte die BRD das Haus und 1951 zog mit Theodor Heuss der 1. Bundespräsident in die Villa ein. Auch für seine Nachfolger war sie lange Amts- und teilweise Wohnsitz. Wir besichtigten Haus und Garten, Dauer 2 Stunden.
Seit 1882 prägt die Familie Klais aus Bonn den Orgelbau, weltweit. Bereits in der 4. Generation wohnt und arbeitet die Familie unter dem Dach dem Werkstatt. Diese ist auch für die Mitarbeiter*innen fast so etwas wie eine Heimstatt und eine große Familie. Der Orgelbau ist eine Kunst, die in verschiedenen Materialien und Gewerken zuhause ist. Orgelbau ist ganzheitliches Tun, ist mehr als die Summe einzelner Tätigkeiten. Die Mitarbeiter*innen von Klais sind sich dieser Ganzheitlichkeit bewusst.
Die Führungen im Orgelbauwerk Klais begannen um 14.30 Uhr, Dauer 2,5 Stunden und wurden von den Mitarbeitern der Fa. Klais eigenverantwortlich geführt und dies in ihrer Freizeit.

Mittwoch, 5.12.2018, 14 Uhr, Besuch im Krippendorf Waldbreitbach

Das“ Krippendorf Waldbreitbach“ präsentiert den Besuchern jedes Jahr eine Vielfalt von Krippen aus aller Welt. Mit einem sachkundigen Gästeführer besuchten wir u.a. die Naturwurzelkrippe in der Pfarrkirche und den schwimmenden Adventskranz. Die Dauer des kleinen Krippenwegs (ca. 2 km) betrug etwa 1,5 Stunden.
Nach der Führung hatten wir Gelegenheit zum Abendessen in einem Restaurant. Die Rückfahrt erfolgte um 20 Uhr.

Donnerstag, 31. Januar 2019 ab 15 Uhr und 21. Februar 2019 ab 15 Uhr
Besichtigung des Ausgrabungsfeldes unter dem Kölner Dom mit Führung

Der Kölner Dom erhebt sich über einem Ort mit rund 2000-jähriger Baugeschichte.
Nach rund 70 Jahren archäologischer Ausgrabungen und Untersuchungen gehört das Ausgrabungsfeld unter dem Kölner Dom zu den umfangreichsten Kirchengrabungen Deutschlands. Die Räume unter dem Fußboden des Domes gewähren einen Blick auf Bodendenkmälern, zu denen über 2000 Mauer- und Fundamentreste, Straßenpflaster, Fußböden, Gruben und Gräber gehören, eingerahmt durch die mächtigen Fundamente der gotischen Kathedrale.
Hervorgegangen aus der römischen Wohnbebauung entstand hier eines der ältesten christlichen Zentren nördlich der Alpen. Der in der Zeit Karls des Großen errichtete sogenannte Alte Dom beherrschte als Kölner
Bischofskirche über Jahrhunderte das Bild der Stadt. Der Baubeginn der heutigen Kathedrale leitete sein Ende ein.
Der ehemalige archäologische Leiter des Ausgrabungsfeldes versetzte uns sehr lebendig in diese alten Zeiten, so dass wir bei dem Rundgang einen Eindruck von der großen Leistung der mittelalterlichen Baumeister gewannen.

Donnerstag, 21. März 2019 ab ca. 8:00 Uhr Tagesfahrt nach Maastricht

Bei der Busreise nach Maastricht erlebten wir einen geführten Rundgang durch die Altstadt.
Am Nachmittag wurden die Grotten St. Pieters besichtigt.

Mittwoch, 03. April 2019 ab 13:00 Uhr Rheinenergiestadion in Köln

Wir trafen auf einen gut aufgelegten Harald Konopka. Er freute sich über unser Interesse an seiner Meistertour. Mit Johannes, dem Assistenten und Schlüsselgewaltigen, begann er den Besuch im Innenraum des Stadions. Dabei kamen wir schon in den Genuss seines Humors und kleiner Spitzfindigkeiten. Wir wurden in einige Geheimnisse der erneuerten Sportstätte eingeweiht. Zu sehen bekamen wir den VIP-Bereich, die Kabine des 1. FC Köln, das frühere FS-Studio und den heutigen Presseraum. Als Krönung der Führung sollten wir uns im Spielertunnel zu zweit aufstellen und mit der FC-„Hymne“ ins Stadion einziehen, Gänsehautgefühl. Dort gab es nochmals die Gelegenheit zu fotografieren, auch auf der Spielerbank, sowie mit und ohne Herrn Konopka. Er bedankte sich bei uns und lobte den Fußballsachverstand der Teilnehmer – vor allem der Teilnehmerinnen. Mit einem kräftigen Händedruck verabschiedete sich Harald Konopka von jedem Besucher persönlich. Diese Führung hat alle beeindruckt und die Gruppe fröhlich gestimmt in den grauen Nachmittag entlassen.

Donnerstag, 16. Mai 2019 ab 8 Uhr Tagesfahrt nach Düsseldorf

mit „touristischer“ Rundfahrt durch Düsseldorf nebst Kaiserswerth und geführtem Rundgang durch die Altstadt. Das Mittagessen wurde im „Alten Fährhaus“ in Kaiserswerth eingenommen. Den Nachmittag verbrachten wir im Unternehmen Teekanne. Dort wurde uns per Dia-/Filmvortrag die Entwicklung des Unternehmens nähergebracht. Mit Gebäck und verschiedenen Teesorten untermalt war der anschließende Vortrag nebst Diskussion sehr kurzweilig. Beim Werksverkauf konnten dann kostengünstig die gekosteten Teesorten u.a. erworben werden. Der Zwischenstopp in Zons entfiel aus Zeitgründen.

Dienstag, 02. Juli 2019 ab 15:00 Uhr Besichtigung St. Pantaleon in Köln

Die Besichtigung mit Führung durch Herrn Dr. Baumerich war wie immer sehr detailreich und lebendig.
Im Anschluss an die lehrreichen zwei Stunden der Führung erholten wir uns im Reissdorf-Brauhaus.

Dienstag, 27. August 2019 ab 7:00 Uhr Tagesfahrt zur Burg Eltz und nach Mendig, Führung durch das Vulkan-Museum (Lava-Dome und -Keller)

Wir besichtigten ab 10 Uhr die gut erhaltene Burg Eltz in einem Seitental der Mosel (steile Treppen). Mit dem Bus der Fa. Gäke fuhren wir dann nach Mendig, wo wir uns in einem Brauhaus stärken konnten. Anschließend besuchten wir das Vulkanmuseum Lava-Dome, das vom Restaurant nur wenige Schritte entfernt war, und den Lavakeller (unter Mendig gelegene Felsenkeller mit einer Fläche von ca. drei Quadratkilometer).

Mittwoch, 18. September 2019 ab 7:45 Uhr Tagesfahrt zu den Talsperren Rur- und Urftstausee

Auf der problemfreien Hinfahrt erlebten wir einen Zwischenstopp auf dem Sperrdamm des Rurstausees / der Talsperre Schwammenaul. Anschließend fuhren wir mit dem Reisebus nach Heimbach zum alten Elektrizitätswerk. Dort erwartete uns um 10:00 Uhr unsere Besucherbetreuerin für das Wasserkraftwerk, in dem sich auch eine Ausstellung alter Elektrogeräte befindet. Über die Höhen der Eifel gelangten wir mit dem Bus nach Rurberg und kehrten im Restaurant Paulushof zum Mittagessen ein. Die Besichtigung des Nationalpark-Informationszentrums „auf eigene Faust“ war zeitlich möglich. Nach dem Mittagessen spazierten wir zum Anleger für die Obersee-Schifffahrt und fuhren mit einem Schiff zur Urftsee-Staumauer. Im rund zweistündigen Aufenthalt dort zur Besichtigung des Sperrwerks (steiler Anstieg) konnten wir uns auch bei Kaffee und Kuchen (sehr geringe Auswahl) entspannen, bevor die Rückfahrt mit dem Schiff angetreten wurde. Wieder zurück in Rurberg stand der Bus für die Rückfahrt bereit. In Köln gegen 19:30 Uhr angekommen war unser Tagesausflug bei kühlem, aber durchaus auch sonnigem Wetter beendet.

Sportangebote

Gemeinsam macht Sport mehr Spaß. Finden Sie das Richtige für sich. Alle ansehen

Gesundheitsangebote

Finden Sie das Angebot, das zu Ihrer Situation passt. Alle ansehen